Es muss nicht immer der ADAC sein. Motorradfahrer kennen das Problem, manchmal gelingt es einfach nicht, noch extra in die Werkstatt zu fahren oder das geliebte Gefährt zu Hause zu reparieren. Etwa auf einem Festival, wenn nach Tagen des ausgiebigen Feierns die Batterie des Motorrads alle ist, ein Reifen platt oder der Tank leer, freut man sich über tatkräftige Unterstützung vor Ort. Stundenlang auf einen öffentlichen Hilfs- und Abschleppdienst zu warten, ist hier keine Option.

Die mobile Werkstatt im PKW

Gerade für große Gruppen von Urlaubern, Festivalgängern oder einfach nur Freunden lohnt es sich, wenn einer von ihnen seinen PKW mit einer umfangreichen Fahrzeugeinrichtung umfunktionieren kann zur mobilen Werkstatt. Der schwedische Anbieter Worksystem vertreibt für unterschiedlichste Fahrzeugtypen Einrichtungsgegenstände und Accessoires, mithilfe derer man sich seine Werkstatt effizient einbauen kann. Ob Werkzeugregale, die an der Innenseite des Autos fixiert sind, Schublastenzüge, Werkzeugtafeln oder Befestigungsmodule für Zurrgurte – hier wird man fündig, um sich seine eigene kleine Alternative zur kommerziellen Werkstatt herzurichten.

Sicher mit dem Motorrad unterwegs

Eine Tour mit Freunden kann schnell zum Drama werden, wenn ein Reifen verbeult ist, ein Motor schlapp macht oder das Öl nicht gewechselt wurde. Fährt aber einer der Freunde mit seinem PKW und einer mobilen Werkstatt mit, kann er hier schnell Hilfe leisten – vorausgesetzt natürlich, er kennt sich mit der Anatomie eines Motorrads aus. Zurrgurte für Ersatzreifen, großzügige Regale für Öl- und Benzinkanister, Werkzeugtafeln und Schubladen für Ersatzteile dienen dazu, dem Motorrad eine komplette Ausrüstung mobil bereitstellen zu können.

Ein PKW für alle Fälle

Den eigenen PKW auszubauen, kann in vielen Fällen hilfreich sein. Etwa als Mechatroniker kann es gar nicht verkehrt sein, das eigene Werkzeug immer im eigenen PKW mitzuführen. Auch Bühnenbauer, Bauarbeiter, Schreiner und andere Teile der großen Gewerke profitieren von der mobilen Werkstatt, mit der sie vertrautes Werkzeug zu jeder Baustelle mitbringen könnten.

Es ist einfach eine Sache von Effizienz, gut vorbereitet zu jedem Zweck zu erscheinen. Mit einer mobilen Werkstatt spart man sich im besten Fall sogar die stationäre. Denn etwa ein Elektroniker oder Schreiner, der freiberuflich unterwegs ist, braucht doch gar keine eigene Werkhalle, wenn er sein wesentliches Werkzeug im eigenen PKW laden und ihn sogar als Arbeitsplatz benutzen kann. Die Module des Worksystems bieten auch die Möglichkeit, ausfahrbare Arbeitsplatten im Auto zu installieren und es somit zu einer ausbaubaren Werkstatt zu erweitern.

Kleine Motorräder unterwegs

Mini-Motorräder, Mopeds, E-Roller und Quads lassen sich per ausfahrbarer Rampe auf die Ladefläche eines Pickups fahren, mit den Modulen des Worksystems aber lassen sie sich auch effektiv fixieren und über weite Strecken gefahrlos fahren.

Bringt man dazu noch seine eigene mobile Werkstatt mit, steht dem Trip mit dem eigenen Motorrad nichts mehr im Wege!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.